Die Schattdorfer Senioren gewinnen in einem spannenden Finalspiel gegen den FC Conthey den Schweizer Cup Senioren 30+ mit 3:2. Damit gewinnt erstmals ein Schattdorfer Fussballteam einen nationalen Wettbewerb.
 
rb. Es war eine ganz besondere Kulisse, welche die Senioren des FC Schattdorf im Finalspiel des Schweizer Cup Senioren 30+ erwartete. Das Endspiel gegen den Unterwalliser Verein FC Conthey fand im Stade de la Maladière, der Heimstätte von Neuchâtel Xamax, statt und wurde - wie bei Finalspielen auf nationaler Ebene üblich - mit dem Schweizer Psalm eröffnet. Nach Siegen gegen die Tessiner GC Carassesi (7:2), die Basler SC Binningen (2:0), die Genfer F.C. Association des Portugais 1 (4:1) und die Thurgauer FC Weinfelden-Bürglen (1:0) war dies der verdiente Lohn für fussballerisch und kämpferisch durchgehend äusserst ansprechende Leistungen. Doch mit der Teilnahme am Finalspiel alleine wollte sich Rot-Schwarz selbstverständlich nicht zufrieden geben, bereits wegen dem zwei Dutzend mitgereisten Fans und Anhänger nicht. Und so startete die Elf von André „Pep“ Schelbert und Marino „Sir Alex“ Britschgi äusserst entschlossen in die Partie, zog das Spieldiktat an sich und war bereits in der 9. Minute erfolgreich, als Martin Hürlimann nach einem perfekt getretenen Eckstoss von Patrick Gamma in die Maschen einnicken konnte. Auch nachhergehend hatte Schattdorf gute Chancen, verpasste es aber allzu oft, den finalen Pass rechtzeitig oder mit genügender Genauigkeit zu spielen. So dauerte es bis kurz vor Ende der ersten Hälfte, ehe Fabian Bachmann nach einer ungenügenden Abwehr des gegnerischen Keepers zur 2:0 Führung einschieben und sich die Urner für ihre spielerische Leistung ein weiteres Mal belohnen konnten.
 
Ausgleichstreffer bringt Spannung zurück
Der zweite Treffer der Schattdorfer Senioren schien die Partie für kurze Zeit beinahe vorentschieden zu haben. Doch wie alteingesessenen Fussballern bekannt sein dürfte, ist es eben gerade ein Zweitorevorsprung, der oft der „gefährlichste“ Vorsprung ist: auf der einen Seite macht sich eine gewisse Passivität breit, auf der anderen Seite kann das Gegenüber stürmen, als ob es keinen Morgen mehr gäbe. Wie so oft im Fussball bewahrheitete sich auch diese Weisheit und Schattdorf hatte seine Führung 27 Minuten nach Wiederanpfiff verspielt. Passives Verhalten, spielerische Unzulänglichkeiten und eine gewisse Müdigkeit in der Hitze Neuchâtels gaben dem Kontrahenten aus dem Unterwalliser nochmals die Möglichkeit, am Siegespokal zu schnuppern. Nun wurde es richtiggehend spannend und beide Teams versuchten, das Finalspiel noch vor dem Elfmeterschiessen, welches direkt nach Ablauf der regulären Spielzeit durchgeführt worden wäre, für sich zu entscheiden. Es folgte ein hin und her, ein auf und ab - bis Patrick Gamma seine Farben mit einem platzierten Treffer in die nahe Ecke ein weiteres und schliesslich letztes Mal in Führung brachte. Mit Mann und Maus verteidigte sich Schattdorf in den letzten Spielminuten gegen die nunmehr mit allen verfügbaren Mitteln angreifenden Unterwalliser; und genau so gross war die Freude, als der hervorragend arbitrierende Unparteiische das Finalspiel nach drei Minuten Nachspielzeit beendete. Schattdorf gewann damit erstmals in der Vereinsgeschichte einen Wettbewerb auf nationaler Ebene, was im Anschluss auf dem Feld, in der Kabine, im Car und auch zusammen mit der ebenfalls Vereingeschichte schreibenden 1. Mannschaft gebührlich gefeiert wurde.
 
FC Conthey - FC Schattdorf 2:3 (0:2)
Maladière. 350 Zuschauer. Tore: 9. Hürlimann 0:1. 37. Bachmann 0:2. 47. Patino 1:2 (Elfm.). 67. Michel 2:2. 74. Patrick Gamma 2:3.
FC Schattdorf: Sandro Tresch; Martin Hürlimann, Ralph Bomatter, Stefan Aschwanden, Dario Pianezzi (23. Simon Gamma); Pascal Walker (41. Philipp Gisler; 77. Pianezzi), Mario Trovatelli, Lukas Zberg, Marco Gisler (30. Angelo Mangione; 39. Pianezzi; 41. Christian Müller; 61. André Schelbert); Fabian Bachmann (41. Marco Gisler; 75. Walker), Patrick Gamma (37. Marino Britschgi; 49. Patrick Gamma).